article image

Mit eTwinning zu Hause bleiben – Zusammen zu Hause bleiben

Die eTwinner haben anlässlich der Schulschließungen gezeigt, wie widerstandsfähig und kontaktfreudig sie sind – indem sie internationale Projekte ins Leben gerufen haben, mit denen ihre Schüler/innen und sie selbst mit der Welt verbunden bleiben.

Der griechische Philosoph Aristoteles hat einmal gesagt: „Der Mensch ist von Natur aus ein soziales Wesen.“ eTwinning stellt Lehrkräften seit 15 Jahren eine Plattform zur Verfügung und ermutigt sie, internationale Netzwerke zu knüpfen und voneinander zu lernen.

Marina Zacharia kommt aus Ossa, einem kleinen Dorf, 40 km von Thessaloniki, Griechenland entfernt. Obwohl die Schule als solche recht einsam und weit von anderen Schulen entfernt ist, ist sie über eTwinning gut vernetzt. In diesen schwierigen Zeiten des Social Distancing nutzt Marina eTwinning, um Möglichkeiten für ihre Schüler/innen zu eröffnen, während sie zu Hause sind, um sie mit Schüler/innen aus Deutschland und Rumänien zu vernetzen.

Unser Projekt „ΜΕΝΟΥΜΕ ΣΠΙΤΙ ΜΑΖΙ“ (ZUSAMMEN ZU HAUSE BLEIBEN) verbindet Tausende Schüler/innen aus Griechenland, Deutschland und Rumänien. Eine Woche nach Bestätigung des Projekts waren bereits 221 Schulen beigetreten.

Vom ersten Tag der Schulschließungen an waren Hunderte von Kindergärtner/innen in Griechenland auf der Suche nach Möglichkeiten, ihre Kinder zu unterstützen und mit ihnen zu kommunizieren. Unsere aus 12 eTwinning-Partnern bestehende Gruppe hatte die Idee, eTwinning zu nutzen, um dies zu unterstützen. Da es sich beim TwinSpace um eine sichere Plattform handelt, erschien uns das als die beste Option. Viele Leute haben die Idee unterstützt; und mittlerweile sind mehr als 300 Lehrkräfte am Projekt beteiligt.

Wir haben beschlossen, in unserem Projekt unterhaltsame und interaktive pädagogische Aktivitäten durchzuführen, für die kein spezielles Bastelmaterial notwendig ist, damit jede/r von zu Hause aus mitmachen kann. Jede Woche erhalten die Kinder zwei Aufgaben von ihren Erzieher/innen, z. B. eine Nacht im Wohnzimmer campen, bestimmte Dinge in der Wohnung fotografieren, Türme aus Toilettenpapier bauen, Experimente durchführen und Nachrichten mit Unterstützungsbotschaften und guten Wünschen aufnehmen. Mithilfe ihrer Eltern und Erzieher/innen laden die Kinder ihre Bilder und Aufzeichnungen dann auf den TwinSpace hoch. All diese Ergebnisse werden in Videos, E-Books, Padlets usw. zusammengefasst und dann als Rückmeldung und Belohnung an die Kinder versandt.

Darüber hinaus haben wir unsere Projekt-Webseite mit allen Ergebnissen und vielen Lernspielen und Präsentationen ins Leben gerufen, mit denen die Kinder so üben können, dass es Spaß macht.

Im Video unten erzählen die Kinder, wie sie es sich zu Hause schön machen.

Darüber hinaus haben wir verschiedenste Möglichkeiten gefunden, zu Hause zu arbeiten:

  • Mit Draw.Chat können wir zeichnen und uns mit den Kindern unterhalten.
  • Wir nutzen auch Padlet, ein leicht zu bedienendes Tool, mit dem Eltern Fotos und Videos hochladen können.
  • Präsentationen und Spiele erstellen wir mit Genially und Kahoot.
  • Die Kinder können filmen, wie sie ihre Zeit zu Hause verbringen und einen gemeinschaftlichen Videoclip drehen.
  • Wir fordern die Kinder auf, zu Hause Dinge, die mit einem bestimmten Buchstaben beginnen, zu fotografieren, und erstellen dann zusammen mit ihnen online ein digitales Wörterbuch.
  • Wir organisieren Oster-Kochwettbewerbe, bei denen Eltern und Kinder traditionelle Süßigkeiten backen.

Zu Hause zu bleiben mag schwierig sein, aber wir sind nicht allein! Die eTwinner haben uns gezeigt, dass ihre Kreativität sie mit der ganzen Welt verbindet, selbst, wenn sie drinnen eingeschlossen sind.