article image

eTwinning-Jahresthema 2022: Unsere Zukunft – schön, nachhaltig, gemeinsam: Schulen und das neue europäische Bauhaus

Im Jahr 2022 lädt eTwinning Lehrkräfte und Schüler/innen dazu ein, ihre Schulen neu zu gestalten und über die Elemente nachzudenken, die ihr Lernumfeld schön und nachhaltig machen.

Die COVID-19-Pandemie stellte uns vor viele Herausforderungen, die sich manchmal in inspirierende Chancen verwandelt haben. Viele Bereiche – Arbeit, Kultur, Sport, um nur einige zu nennen – waren gezwungen, sich selbst und ihre Arbeitsweise neu zu erfinden. Das Bildungswesen gehörte aufgrund von Schulschließungen zu den Bereichen, die am stärksten betroffen waren.

Aus diesem Grund sind die eTwinning-Lehrkräfte aufgefordert, mit ihren Schüler/innen über ihre Schule in der „neuen Normalität“ nachzudenken, in der Blended Learning eine große Rolle spielen wird. Blended Learning bedeutet, dass eine Schule, eine Lehrkraft oder ein/e Schüler/in mehr als einen Ansatz für den Lernprozess wählt. Dazu gehören u. a. der physische Raum, die Formate und die Mittel: vor Ort, online, im Klassenzimmer, im Freien usw.

Die Vision einer „Traumschule“ wird auf den Werten Inklusion, Schönheit und Nachhaltigkeit aufgebaut sein.

Lehrkräfte und Schüler/innen sind aufgefordert, in ihrem Lernumfeld auf allen Ebenen und in allen Bereichen Schönheit zu finden und sie zu ihrem höchsten Potenzial zu erheben. Schöne und inklusive Schulen sind so konzipiert, dass sie Schüler/innen aus allen Kulturen, aus benachteiligten Verhältnissen, mit unterschiedlicher sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität oder mit Behinderungen ansprechen. Nachhaltige Schulen sind funktional und zugänglich, verkörpern umweltfreundliche Praktiken und schaffen die Voraussetzungen für die Erziehung umweltbewusster Bürger/innen.

Das Jahresthema wird im Rahmen der eTwinning-Frühjahrskampagne und der eTwinning-Wochen im Jahr 2022, der eTwinning-Jahrestagung im Oktober 2022, des eTwinning-Jahrbuchs und des Weiterbildungsangebots an prominenter Stelle behandelt werden. Die Lehrkräfte werden aufgefordert, gemeinsam mit ihren Schüler/innen kreativ über ihre „Traumschule“ nachzudenken: eine Schule, die Blended Learning, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Wohlbefinden und Inklusion unterstützt. Die Schüler/innen werden eine aktive Rolle spielen und sich an verschiedenen Aktionen und Aktivitäten beteiligen – nicht nur, um die physische Umgebung der Schule mitzugestalten, sondern auch, um sie zu einem Ort zu machen, an dem sich ihre Werte widerspiegeln.

In Bezug auf den Vorschlag für eine Empfehlung des Rates zum Blended Learning zur Förderung einer hochwertigen und inklusiven Primar- und Sekundarschulbildung bestätigte Mariya Gabriel, Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend:

„Unsere Vision einer hochwertigeren und inklusiveren allgemeinen und beruflichen Bildung ist keineswegs nur vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie zu sehen. Aber die aktuelle Situation bietet uns die Gelegenheit, zu lernen und auf Basis unserer jüngsten Erfahrungen Fortschritte zu erzielen. Mit dem heutigen Vorschlag skizzieren wir unsere Vorstellungen davon, wie Bildung in Europa künftig aussehen sollte – im Einklang mit den allgemeinen Zielen des Europäischen Bildungsraums und des Aktionsplans für digitale Bildung für eine hochwertige, inklusive, grüne und digitale Bildung in ganz Europa.“

(Pressemitteilung der Europäischen Kommission)

Lassen Sie sich auf das diesjährige Abenteuer ein! Beteiligen wir uns gemeinsam an einem Dialog, der Initiativen von Einzelpersonen, Stadtvierteln und lokalen Gemeinschaften im Rahmen der Initiative Neues Europäisches Bauhaus der Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen eine Stimme gibt.  

In dieser aufregenden Welle der Kreativität laden wir Lehrkräfte und Schüler/innen ein, über ihre Träume von einer besseren Schule und einer besseren Zukunft nachzudenken und sie auch zu verwirklichen.