article image

eTwinning in der Tschechischen Republik – eine eTwinning-Schule im Böhmerwald

Das Gebiet Böhmens mit seinen majestätischen Wäldern, einzigartigen Felsformationen, alten Burgen und reizenden Dörfern weckt schon immer das Interesse von Malern, Schriftstellern und Künstlern. Es ist auch der Ort, an dem sich eine der ersten eTwinning-Schulen in der Tschechischen Republik befindet.

Die Základní škola Přimda (Hauptschule in Přimda) ist eine relativ kleine Schule nahe der deutsch-tschechischen Grenze in Böhmen. Sie hat etwa 190 Schüler in den Klassen 1 bis 9 (Alter 7 bis 15 Jahre). Die Schüler kommen aus Přimda und den umliegenden Dörfern.

Die Schule verfügt über neun Klassenzimmer, die mit interaktiven Tafeln, Projektoren und Bildschirmen ausgestattet sind. Darüber hinaus besitzt die Schule mehrere spezielle Räume für Fächer wie IKT, Kunst, Biologie, Geschichte, Geographie, Physik, Chemie und Sprachen sowie eine Schulbibliothek. Für die Schüler gibt es auch Sportanlagen: zwei Turnhallen, einen Fußball- und einen Sportplatz sowie ein Schwimmbad.

Der Unterricht beginnt um 7.45 Uhr und die Schulstunden dauern 45 Minuten. Nach den ersten beiden Unterrichtsstunden gibt es eine längere Pause. Für die jüngeren Schüler endet der Unterricht zwischen 11.20 und 12.15 Uhr und für die älteren Schüler um 12.15 Uhr (mittwochs und freitags) bzw. um 13.10 Uhr (montags, dienstags und donnerstags). Aufgrund von Nachmittagskursen und anderen schulischen Aktivitäten kann der Unterricht für ältere Schüler an manchen Tagen auch erst um 14.45 Uhr oder 15.15 Uhr zu Ende sein.

Am Nachmittag können die Schüler Lernclubs besuchen, wo sie ihre Fähigkeiten in den Bereichen Kochen, Kunst, Mathematik, Literatur und Fremdsprachen verbessern können. In der freien Zeit am Nachmittag arbeiten die Schüler auch an eTwinning- und Erasmus+ Projekten. Die Schule bietet auch zusätzliche Kurse für Schüler an, die eine weitere Unterstützung in Tschechisch, Englisch und Mathematik benötigen.

Jana Anděl Valečková, eine tschechische Lehrerin und eTwinnerin, sprach mit uns über die Vor- und Nachteile der Arbeit in einem ländlichen Gebiet.

Unsere Schule befindet sich in einer Gebirgsregion zwischen Tschechien und Deutschland. Schüler aus den umliegenden Dörfern können nur mit dem Bus zur Schule kommen. Leider gibt es für einige Gegenden auch keine sinnvolle Busverbindung. Deshalb bringen Eltern ihre Kinder manchmal mit dem Auto zur Schule und holen sie wieder ab. Es gibt viele Dörfer, in denen der Bus nur zweimal täglich fährt (um 7 Uhr morgens und 15:30 Uhr nachmittags).

Unweit von Přimda befinden sich noch zwei weitere Schulen – in Rozvadov und Hoštka. Kinder aus diesen beiden Dörfern besuchen zunächst ihre lokalen Schulen (in Rozvadov bis zur 5. Klasse und in Hoštka bis zur 3. Klasse) und setzen dann ihren Schulbesuch in Přimda fort. Deshalb organisieren wir gemeinsame Aktivitäten und Projekttage für die benachbarten Schulen und Kindergärten, damit die Kinder unsere Schule, die Lehrkräfte und ihre zukünftigen Klassenkameraden kennenlernen.

Einige Schüler in meiner Gegend kommen aus benachteiligten Verhältnissen. Aufgrund ihrer schwierigen Erfahrungen, wegen Arbeitslosigkeit oder mangelnder Kommunikationsfähigkeiten können diese Familien kein großes Interesse an ihren Kindern und deren schulischem Fortkommen zeigen.

Weil wir eine kleine Schule sind, herrscht bei uns eine familiäre Atmosphäre. Die Beziehung zwischen den Lehrkräften und den Schülern ist sehr eng, da die Lehrkräfte ihre Schüler und deren familiären Hintergrund sehr gut kennen. Das ist ein großer Vorteil: Die Tatsache, dass wir unsere Schüler so gut kennen, hilft uns, sie zu verstehen, und trägt dazu bei, Vertrauen zu ihnen aufzubauen.

Ein weiterer großer Vorteil des Unterrichts in einem kleinen ländlichen Gebiet ist die enge Beziehung zwischen unserer Schule und dem lokalen Umfeld (Gemeinde, Verwaltungssitz des Naturschutzgebietes Böhmerwald, Eltern usw.). Unsere regelmäßigen „Offenes Haus“-Aktivitäten, z. B. Weihnachtssingen, sind sehr beliebt. Wir organisieren viele Sport-, Wissenschafts- und Kunstveranstaltungen mit Spielen und Wettbewerben nicht nur für unsere Schüler, sondern auch für die Schüler der benachbarten Schulen.

Unsere Schule befindet sich in unmittelbarer Nähe des Böhmerwaldes, einem Naturschutzgebiet. Die Natur dort ist wunderschön. Die Schüler haben schöne und tiefe Kiefernwälder, Teiche und Seen in erreichbarer Nähe. Viele geschützte Pflanzen- und Tierarten leben dort. Es gibt keine Industrie, deshalb ist die Luft hier sauber.

Burg Přimda

eTwinning hilft den Schülern, andere Kulturen zu verstehen und toleranter gegenüber anderen Menschen zu sein. Sie verstehen jetzt auch, welchen Nutzen das Erlernen von Fremdsprachen hat. Bei eTwinning lernen unsere Schüler nicht um des Lernens willen, sondern für das Leben.

Unsere Schule ist eine der ersten Schulen, die in Tschechien mit dem eTwinning-Schulsiegel ausgezeichnet wurde. Wir tun unser Bestes, um unsere Schule in eine Lernorganisation zu verwandeln. Eine unserer Lehrkräfte ist eTwinning-Botschafter.

Seit 2010 sind wir in vielen eTwinning-Projekten aktiv. Aufgrund unserer Beteiligung an eTwinning-Projekten sind unsere Schüler motivierter, Fremdsprachen (Englisch, Deutsch) und andere Fächer zu lernen. Die Schüler entwickeln ihre Sprach-, IT-, Lern- und Sozialkompetenzen weiter, bekommen mehr Selbstvertrauen, finden neue Freunde im Ausland und lernen mehr über andere Kulturen.

Viele unserer eTwinning-Projekte wurden mit nationalen und europäischen Qualitätssiegeln ausgezeichnet, drei davon erhielten nationale Preise und ein Projekt einen europäischen Preis. Unser Erasmus+ Projekt „Culture and History without Borders: Success in Diversity, Diversity in Success“ wurde 2017 mit dem Preis der zuständigen nationalen tschechischen Behörde (Cena DZS) als bestes Projekt in der Tschechischen Republik ausgezeichnet, das Erasmus+ und eTwinning miteinander kombinierte.