„Move2Learn, Learn2Move“-Initiative: Wettbewerbsregeln

  1. Beschreibung

Die Move2Learn, Learn2Move Initiative wird anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Erasmus-Programms gestartet. Im Rahmen der Move2Learn, Learn2Move Initiative erhalten europäische eTwinning-Projekte die Gelegenheit, an einem Wettbewerb teilzunehmen und Reisetickets in andere Länder des Erasmus+ Programms zu gewinnen[1]. Die Initiative soll jungen Leuten die Erfahrung ermöglichen, was es bedeutet, in Europa zu leben, und die positiven Auswirkungen der Europäischen Union auf das Leben der europäischen Bürger und ihrer nächsten Nachbarn selbst festzustellen. Neben der Entdeckung anderer Kulturen wird den Teilnehmern ihr ökologischer Fußabdruck auf Reisen vermittelt, da sie während ihrer Reise eine Höchstgrenze an CO2-Emissionen einhalten und ihre Verkehrsmittel entsprechend auswählen müssen. Es steht den Teilnehmern frei, im Rahmen einer Klassenreise in einer Gruppe zu reisen oder einzeln.

  1. Infrage kommende Bewerber:

Die Move2Learn, Learn2Move Initiative steht europäischen eTwinning-Projekten offen, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

- Mitarbeit von Schülern, die am 31. Dezember 2017 mindestens sechzehn (16) Jahre alt sind

- Registrierung zwischen 1. Januar 2016 und 30. Mai 2017

- Bewerbung für ein Nationales Qualitätssiegel zwischen 1. September 2016 und 30. Juni 2017

  1. Bewerbungsverfahren

Eine Bewerbung für die Move2Learn, Learn2Move Initiative ist vom 20. März 2017 bis 30. Juni 2017 über ein spezielles Online-Bewerbungsformular möglich, das zusammen mit dem Bewerbungsformular für das Nationale Qualitätssiegel auszufüllen ist.

Infrage kommende Bewerber, die bereits eine Bewerbung für ein Nationales Qualitätssiegel eingereicht haben, sind berechtigt, diese erneut zu öffnen, damit sie die Bewerbung für die Move2Learn, Learn2Move Initiative stellen können.

Die Auswahl erfolgt durch die Europäische Kommission auf der Grundlage der nachstehend ausgeführten Preiskriterien mit Unterstützung durch die nationalen Koordinierungsstellen.

Die Reisetickets für die Gewinner werden ausschließlich durch einen Vertragspartner der Kommission gebucht und erworben. Die Gewinner dürfen ihre Tickets nicht selbst buchen. Separat erworbene Tickets werden nicht rückerstattet.

  1. Preiskriterien

Die Auswahl erfolgt nach Land gemäß der Anzahl der diesem Land zugewiesenen Tickets. Die Zahl der pro teilnehmendem Land verfügbaren Reisetickets ist in Anhang 1 angegeben. Die Projekte werden auf Basis der folgenden Kriterien bewertet, anhand derer die Gesamtpunktzahl für die einzelnen Projekte bestimmt wird:

(1) Erfüllung der sechs Kriterien, die für ein Nationales Qualitätssiegel erforderlich sind, was herausragende Leistungen in folgenden Bereichen bedeutet (maximal 30 Punkte insgesamt)

(1) Pädagogische Innovation (maximal 5 Punkte)

(2) Integration in den Lehrplan (maximal 5 Punkte)

(3) Kommunikation und Austausch zwischen Partnerschulen (maximal 5 Punkte)

(4) Kooperation zwischen Partnerschulen (maximal 5 Punkte)

(5) Einsatz von Technologie (maximal 5 Punkte)

(6) Ergebnisse, Auswirkungen und Dokumentation (maximal 5 Punkte)

(2) Hat die Klasse bereits eine Klassenreise ins Ausland unternommen (0 Punkte) oder noch nie (5 Punkte)?

(3) Der Grad, in dem das Projekt und/oder die Klassenreise der Inklusionsdimension entspricht (maximal 5 Punkte)

(4) Werden die Teilnehmer eine Klassenreise als Gruppe unternehmen (1 Punkt) oder jeder einzeln (0 Punkte)?

Bewerbungen von Projekten, die weniger als 21 Punkte erhalten, werden automatisch abgelehnt.

  1. Reisetickets

Zeitraum:

Die Gewinner des Wettbewerbs unternehmen die Reise im Zeitraum von August 2017 bis 31. Dezember 2018 mit einer maximalen Dauer von 2 aufeinanderfolgenden Wochen.

Höchstwert der Reisetickets, die die Gewinner des Wettbewerbs erhalten:

Die Gewinner des Wettbewerbs erhalten Reisetickets zum ausgewählten Zielort. Kosten für Unterkunft, Verpflegung, Versicherungen oder andere Ausgaben im Zusammenhang mit der Reise werden vollständig von den Teilnehmern übernommen.

Der Höchstwert der zu gewinnenden Tickets beträgt 350 EUR für jeden einzelnen Reisenden. In drei Ausnahmefällen kann der Höchstwert der Reisetickets 530 EUR für jeden einzelnen Reisenden betragen:

  1. Für Gewinner mit folgenden Ausgangs- oder Zielorten: Zypern, Malta, Island oder Gebiete in äußerster Randlage, d. h. Guadeloupe, Französisch-Guayana, Martinique, Réunion, Mayotte, Saint-Martin, Madeira, die Azoren sowie die Kanarischen Inseln.
  2. Wenn die inländischen Reisekosten zum Bahnhof, zur Bushaltestelle oder zum Flughafen, wo der Ausgangspunkt der grenzüberschreitenden Reise liegt, 100 EUR überschreiten.
  3. Wenn es sich um eine Klassenreise zu einem eTwinning-Partner handelt.

Kriterien

Die Reisen sollten die im vorstehenden Abschnitt ausgeführten Anspruchsgrenzen nicht überschreiten. Darüber hinaus müssen die Reisen zwei weiteren Kriterien entsprechen, die vom Vertragspartner der Kommission, der für die Ausstellung der Tickets zuständig ist, überprüft werden:

  1. Ein begrenzter ökologischer Fußabdruck durch die Reise[2]: Pro Reisendem dürfen die gewichteten durchschnittlichen CO2-Emissionen pro zurückgelegtem Kilometer mit allen genutzten Verkehrsmitteln 200 g nicht überschreiten.
  2. Ein sinnvolles Verhältnis zwischen der Anreisezeit und der Zeit am Zielort: Dieses Verhältnis darf bei einer Reise von maximal drei Tagen Dauer 1 zu 3 und bei einer Reise, die länger als drei Tage dauert, 1 zu 4 nicht überschreiten. Damit soll vermieden werden, dass Schüler eine lange Zeit in langsamen oder indirekten Verkehrsmitteln verbringen müssen, wodurch sich die Aufenthaltsdauer am Zielort verkürzt.

Falls beiden Kriterien nicht gleichzeitig entsprochen werden kann, müssen die Gewinner ein anderes Ziel wählen.

In Abweichung von den obigen Ausführungen dürfen die Gewinner in folgenden Fällen das gewählte Ziel jedoch beibehalten:

a) Wenn es sich um eine Schulfahrt zu einer eTwinning-Partnerklasse handelt.

b) Wenn die Gewinner aus Zypern, Malta, Island oder Gebieten in äußerster Randlage kommen.

Ein wichtiger Hinweis: Diese Initiative deckt nur öffentliche Verkehrsmittel ab. Private Verkehrsmittel wie Autos oder gemietete Busse dürfen natürlich genutzt werden, um Flughäfen, Bahnhöfe, Haltestellen oder Fährableger zu erreichen. Dies ist jedoch Sache der Teilnehmer und wird durch die Initiative nicht abgedeckt.

Bitte beachten Sie, dass bestimmte Transportunternehmen zugestimmt haben, den Teilnehmern Sonderrabatte zu gewähren. Eine Liste dieser Unternehmen mit Details zu den Angeboten wird bei der Bekanntgabe der Ergebnisse zur Verfügung gestellt.

  1. Bekanntgabe der Ergebnisse

Anfang August 2017 erhalten alle Bewerber eine Benachrichtigung per E-Mail, in der sie darüber informiert werden, dass:

- sie für die Reise ausgewählt wurden (Gewinner).

- sie nicht ausgewählt wurden, aber in die Warteliste aufgenommen wurden.

- dass sie nicht ausgewählt wurden mit Angabe der Gründe.

Den Gewinnern werden anschließend alle notwendigen Informationen für die nächsten Schritte mitgeteilt, insbesondere an wen sie sich wenden müssen und wie sie ihre kostenlosen Reisetickets erhalten.

Die siegreichen Klassen und Projekte werden öffentlich bekannt gegeben.

  1. Warteliste

Bewerber, die nicht für die Reise ausgewählt wurden, deren Bewerbungen jedoch die Mindestanforderungen an die Qualität erfüllen und die unmittelbar hinter den Gewinnern eingestuft wurden, werden nach der Punktzahl in absteigender Reihenfolge in eine Warteliste aufgenommen. Die Aufnahme in die Warteliste stellt keinen Anspruch gegenüber der Kommission dar und garantiert nicht, dass die Teilnehmer in einer späteren Phase dieser Initiative für die Reise ausgewählt werden.

Wenn der Wert der Tickets, die einigen Gewinnern übergeben werden, unter dem für diese Initiative vorgesehenen Höchstwert liegt (siehe Abschnitt 5 oben), kann die Kommission Tickets an Bewerber auf der Warteliste vergeben. Zu diesem Zweck werden die Reisebuchungen monatlich hinsichtlich des Wertes der für die einzelnen Gewinner genutzten Reisetickets überprüft.

  1. Haftungsausschluss

Die Kommission haftet nicht für Schäden, die durch die Teilnehmer am Wettbewerb verursacht werden oder diese erleiden, einschließlich von Schäden an Dritten, die infolge oder während der Durchführung der mit diesem Wettbewerb zusammenhängenden Aktivitäten auftreten.

Die Kommission haftet nicht für materielle, immaterielle oder physische Schäden, die die Gewinner oder deren Begleitpersonen im Laufe der Anreise oder während des Aufenthalts am Zielort erleiden.

Den Teilnehmern und ihren Begleitpersonen wird empfohlen, sich für die gesamte Dauer der Reise einen angemessenen Kranken- und Reiseversicherungsschutz zu sichern. In der Regel übernimmt die nationale Krankenversicherung der Teilnehmer während des Aufenthalts in einem anderen EU-Land über die Europäische Krankenversicherungskarte einen grundlegenden Versicherungsschutz. Die Abdeckung durch die Europäische Krankenversicherungskarte oder eine private Krankenversicherung reicht möglicherweise jedoch nicht aus, insbesondere falls ein Rücktransport oder ein spezieller medizinischer Eingriff erforderlich ist. Für einen solchen Fall könnte eine ergänzende private Versicherung sinnvoll sein. Der Versicherungsschutz liegt in der alleinigen Verantwortung der Schule (bei einer Klassenreise) oder des gesetzlichen Vertreters des Teilnehmers (bei einer Einzelreise von Minderjährigen) bzw. des Reisenden selbst (wenn der Teilnehmer volljährig ist). Außerdem ist die Schule dafür zuständig, die Teilnehmer auf die Krankenversicherungsproblematik hinzuweisen.

Bei einer Schulreise muss die Schulleitung vor der Ausstellung des Reisetickets eine formelle Zustimmung vorlegen. Zusätzlich hat die Schulleitung sicherzustellen, dass bei Minderjährigen der gesetzliche Vertreter (in den meisten Fällen ein Elternteil) der Teilnahme an der Reise formell zustimmt.

 

[1]

Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU)

Belgien

Griechenland

Litauen

Portugal

Bulgarien

Spanien

Luxemburg

Rumänien

Tschechien

Frankreich

Ungarn

Slowenien

Dänemark

Kroatien

Malta

Slowakei

Deutschland

Italien

Niederlande

Finnland

Estland

Zypern

Österreich

Schweden

Irland

Lettland

Polen

Großbritannien

Länder des Programms außerhalb der EU

Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien

Island

Liechtenstein

Norwegen

Albanien

Bosnien und Herzegowina

Montenegro (*)

Serbien
Türkei

[2] TDie Emissionen werden wie folgt berechnet: 14 g für Schienenfahrzeuge, 68 g für Linien- und Reisebusse, 86 g für mittelgroße Fähren, 258 g für kleine Fähren und 285 g für Flugzeuge. Bei einer Reise, die 30 km mit einer kleinen Fähre gefolgt von 420 km mit dem Zug und schließlich 40 km mit dem Bus umfasst, beträgt der gewichtete Mittelwert: ((30 x 258) + (420 x 14) + (40 x 68))/(30 + 420 + 40) = 33,35 g/km CO2. Die CO2-Grenze wurde festgelegt, um zu vermeiden, dass Reisen nur mit dem Flugzeug zurückgelegt werden.

(*) Montenegro ist im Prinzip ein eTwinning-Land. Die Anzahl der Tickets wird noch angegeben, vorausgesetzt die nationale Koordinierungsstelle wird innerhalb des Wettbewerbszeitraums eingerichtet. Reisen nach Montenegro sind gestattet.

  • Administration