article image

Im Fokus: Neue Gesponserte eTwinning-Gruppe „Gender – Vermeidung von Stereotypen“

eTwinning freut sich, der Community zum neuen Schuljahr eine neue Gesponserte Gruppe (featured group) vorstellen zu dürfen: „Gender – Vermeidung von Stereotypen“.

Der Begriff Gender beschreibt nicht die biologischen, sondern vielmehr die sozialen und kulturellen Unterschiede zwischen den beiden Geschlechtern (Mann und Frau). Er wird auch benutzt, um eine Reihe von Identitäten zu beschreiben, welche nicht dem gängigen Bild von Mann und Frau entsprechen. Auch wenn die Begriffe Gender und Geschlecht häufig synonym verwendet werden, so unterscheiden sie sich doch leicht in ihrer Bedeutung. Geschlecht bezieht sich eher auf biologische Unterschiede, während Gender häufiger kulturelle und soziale Unterschiede beschreibt, manchmal eine größere Vielfalt an Identitäten umfasst und sich nicht auf das Binom Mann/Frau beschränkt.*

Die neue Gesponserte eTwinning-Gruppe möchte sich dieser Themen annehmen, den eTwinnern, die diese Fächer unterrichten, Unterstützung und Anregungen bieten und dabei helfen, mögliche Herausforderungen, mit denen Lehrkräfte im Unterricht konfrontiert sein könnten, zu überwinden. Sie soll dem Austausch von Wissen und Lehrmethoden in englischer, französischer und in den skandinavischen Sprache(n) dienen, sowohl zu den Themen Gender und Sexualität als auch im Kampf gegen Gender-Stereotype, Sexismus und für die Gleichstellung von Mann und Frau, für Freiheit und Vielfalt im Unterricht, auf dem Pausenhof und in der Gesellschaft. 

Wir hatten die Gelegenheit, mit der Moderatorin der Gruppe, Marie Louise Petersen aus Dänemark, zu sprechen und ihr einige Fragen zu stellen. Hoffentlich finden Sie ihre Antworten genauso aufschlussreich wie wir! 

1. Inwiefern kann die Gesponserte Gruppe „Gender – Vermeidung von Stereotypen“ Ihrer Meinung nach die tägliche Arbeit der Lehrkräfte in dieser Gruppe bereichern und unterstützen? 

Vielen Dank dafür, dass Sie die Gruppe sponsern und damit die Idee insgesamt unterstützen. Die Gruppe wird sich weiterentwickeln und den Mitgliedern so hoffentlich zusätzliche Ideen, Links und Vorschläge liefern. Einerseits dadurch, dass sie einfach Aufmerksamkeit auf diese Themen zieht und andererseits, indem sie Anregungen für Videos oder sonstige Materialien schafft, die in der täglichen Arbeit eingesetzt werden können. Ich hoffe wirklich, dass sich die Mitglieder der Gruppe über Ideen, Fragen, bewährte Praktiken und auch Sorgen austauschen! In anderen Ländern steht teilweise hervorragendes Material zur Verfügung. Dieses Material auszutauschen und auch bei der Übersetzung zu helfen könnte nützlich sein. Lassen Sie mich einige Beispiele nennen: Die französischen Seiten „Egalité filles-garçons“ bei „Canopé“ und „Matilda“, die auch in der Gruppe verlinkt sind, stellen im großen Umfang Material zur Verfügung, und das dänische Unterrichtsmaterial für Sexualkundeunterricht ist äußerst informativ, verständlich und auf die Bedürfnisse aller Altersgruppen abgestimmt. Und es gibt noch viel mehr Materialien da draußen. Wir sollten diese austauschen, übersetzen und verbreiten.

2. Welches sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Werkzeuge, damit Lehrkräfte Themen wie Gender und Sexualität im Unterricht behandeln können?

Ich denke, dass PädagogInnen bei den Themen Gender und Sexualität auf dem neuesten Wissensstand sein müssen. Auch, um den SchülerInnen beizubringen zu hinterfragen, was als „normal“ angesehen wird. Ich kann Ihnen jetzt kein konkretes Werkzeug nennen, aber ich denke, man sollte offen sein und anerkennen, dass es Stereotype gibt und dass die Institution Schule Teil des Problems – und der Lösung – ist! Es geht auch darum, dass wir als Lehrkräfte wissen, wo unsere eigenen Grenzen und Schwächen liegen. Abschließend möchte ich sagen, dass ich es für äußerst wichtig halte, die Themen Stereotype, Ungleichbehandlung und Sexismus anzusprechen, ohne dabei mit dem Finger auf jemanden zu zeigen, den Moralapostel zu spielen oder jemandem die Verantwortung zuzuschieben. Wir sollten uns stattdessen lieber mit den Strukturen beschäftigen.

3. Welches sind Ihrer Ansicht nach die größten Herausforderungen, vor denen eine Lehrkraft steht, wenn es darum geht, Stereotype unter SchülerInnen zu überwinden, und welche Art von Unterstützung würde die Gruppe hierfür bieten?

Die Themen Gender und Sexualität führen leicht zu Diskussionen! Das kann schnell heikel werden, da diese Themen sehr privater Natur sind. Daher sollten Lehrkräfte und PädagogInnen diese Themen äußerst vorsichtig angehen. Vielleicht werden in der Schule Ansätze zur Überwindung von Stereotypen vermittelt und manch ein Schüler macht die Erfahrung, dass diese Stereotype zu Hause akzeptiert werden. Der ein oder andere könnte sich allein durch die Tatsache provoziert fühlen, dass die Themen Gender und Sexualität hinterfragt und auf den Prüfstand gestellt werden. 

4. Hätten Sie ein paar Beispiele für guten Unterricht zu den Themen Gender und Sexualität?

Man könnte SchülerInnen dazu ermutigen, sich mit den Veränderungen zu beschäftigen, denen die Geschlechterrollen im Laufe der Geschichte unterworfen waren, beispielsweise indem man sich die Entwicklung der Mode oder der Frisuren anschaut etc. So können sie verstehen, dass das Thema Gender nichts Statisches ist. Es weiß ja auch jeder, dass Homosexualität in der Gesellschaft des antiken Griechenlands vollkommen normal war. Innerhalb der eTwinning-Community liegt es auf der Hand, die Herangehensweisen unterschiedlicher Kulturen an die Themen Gender und Sexualität zu vergleichen, um darzulegen, dass es viele unterschiedliche Ausprägungen der Rollenbilder gibt. Ich habe beispielsweise im Frühling einen eTwinning-Partner in Spanien besucht und dort ein paar Jungs beobachtet, die Arm in Arm über den Pausenhof liefen. Ich fand das toll! Ich glaube nicht, dass ich das je an einer dänischen Schule gesehen habe. 

###

Sie möchten mehr über diese neue Gesponserte Gruppe erfahren? Dann nehmen Sie am 9. Oktober um 18.00 Uhr MEZ am Online-Einführungsseminar auf eTwinning Live teil. Sie können sich Ihren Platz 30 Minuten vor Beginn der Veranstaltung sichern:

https://live.etwinning.net/events/event/32098

*Oxford Dictionaries