article image

eTwinning Plus feiert seinen fünften Geburtstag!

Vor fünf Jahren wurde die Pilotphase von eTwinning Plus gestartet. Dieses Projekt bietet Schulen in sechs Ländern, die sich in der nahen Umgebung der Europäischen Union befinden, eine Plattform, die ihnen ermöglicht, sich mit eTwinning-Schulen zu verbinden. Lehrkräfte aus Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Moldawien und der Ukraine, als Teil der östlichen Partnerschaft, sowie Tunesien, als Teil der europäisch-mediterranen Partnerschaft, haben sich in aktiver Weise an der eTwinning-Gemeinschaft beteiligt. eTwinning Plus zählt nunmehr über 1200 teilnehmende Schulen und 2400 eingetragene Lehrkräfte, von denen fast 1400 an laufenden Projektaktivitäten mitarbeiten.

Seit seinem Start im Jahr 2013 verfolgten Lehrkräfte aus Ländern, die an eTwinning beteiligt sind, das Programm eTwinning Plus mit spürbarem Enthusiasmus. Eine wachsende Zahl von ihnen hat ihr Interesse bekundet, Partnerschaften mit Lehrkräften, die an eTwinning Plus teilnehmen, zu schaffen. Mittlerweile stehen 80.000 LehrerInnen aus 37 Ländern für diese Partnerschaften zur Verfügung!

Im Jahr 2015, nach einer ersten zweijährigen Pilotphase, wurde das Programm vollwertiger Bestandteil der eTwinning-Gemeinschaft Plus. Lehrkräften aus sechs Ländern wurden damit neue Möglichkeiten für ihre berufliche Weiterentwicklung geboten. Sie erfüllen nun die Voraussetzungen, um an allen von der EU geförderten Lehrerfortbildungsangeboten teilzunehmen und sich für die EU-Qualitätssiegel und den Europäischen eTwinning-Preisen zu bewerben.

2015 wurden in Brüssel Lehrkräfte aus Aserbaidschan, Georgien, Moldawien und der Ukraine bei der Preisverleihungszeremonie der Europäischen eTwinning-Preise ausgezeichnet. Mit ihrem Projekt „My Alien Friend“ gewannen sie den Preis in der Kategorie für 4- bis 11-jährige Lernende.

Schauen Sie sich dieses Interview von Arteman an, einem Schüler aus der Ukraine, der an diesem Projekt teilnahm:

Jüngst gehörte Matanat Ahadova, eine Lehrerin aus Aserbaidschan, zu den GewinnerInnen des Marie-Skłodowska-Curie-Preises, mit dem Projekt „Young Scientists“ (junge WissenschaftlerInnen). Außerdem wurde Maia Seliatina, eine ukrainische Lehrerin, die am Projekt „Is this Castle haunted“ (Spukt es in diesem Schloss?) mitarbeitete, als Gewinnerin in der Kategorie für 12- bis 15-jährige Lernende prämiert. Dieser Preis wurde ihr bei der eTwinning-Konferenz, die im Oktober 2016 in Athen stattfand, verliehen.

Falls Sie aus einem der oben aufgelisteten EU-nahen Länder sind und möchten, dass Ihrer Schule Teil von eTwinning Plus wird, dann sollten Sie die Partneragentur in Ihrem Land kontaktieren, um diese darüber zu informieren, dass Sie an einer Partnerschaft interessiert sind. Die Partneragenturen sind dafür zuständig, die Schulen in diesen Ländern beim Programm eTwinning Plus anzumelden.

Vergessen Sie bitte nicht, falls Sie als eTwinning-Lehrkraft für eine Partnerschaft des Programms eTwinning Plus zur Verfügung stehen, in eTwinning Live anzugeben, dass Sie an einem Projekt dieses Programms mitarbeiten möchten (in Ihrem Profil, unter „Meine Interessen“).

Notieren Sie in Ihrer Agenda, dass eine „Online-Veranstaltung im Fokus“ am 16. Mai 2017, um 17 Uhr MEZ, stattfinden wird, um den 5. Jahrestag von eTwinning Plus zu feiern. Dort werden Sie auch über die besten Praktiken bei den Partnerschaften mit den sechs EU-nahen Ländern sowie über die großartigen Leistungen und Fortschritte dieser Partnerschaften informiert. Außerdem bietet diese Veranstaltung eine Einführung in die zukünftigen Angebote vom Programm eTwinning Plus. Sie werden mehr über außergewöhnliche Projekte erfahren, die Lehrkräfte aus den an eTwinning Plus teilnehmenden Ländern einbeziehen (Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Moldawien, Ukraine und Tunesien). Darüber hinaus können Sie sich von Lehrkräften, die sich aktiv an diesen Projekten beteiligen und über ihre dort gesammelten Erfahrungen berichten, inspirieren lassen.

Inklusion ist das Thema von eTwinning für das Jahr 2017, mit dem Ziel, gesellschaftliche Inklusion und nicht-diskriminierende Haltungen gegenüber Kulturen, Geschlecht, Rasse, Religion, Behinderungen, sexueller Orientierung und jeglichen sonstigen Kategorisierungen zu fördern. Auf dieser Grundlage ermutigen wir Sie, sich für die Teilnahme an Projekten von eTwinning Plus zur Verfügung zu stellen und mit Lehrkräften von EU-nahen Ländern zusammenzuarbeiten.

 Bleiben Sie dran - und herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, eTwinning Plus!